Closer to your application

EU Projekt ProtectRail erfolgreich abgeschlossen

Das innerhalb des "Seventh Framework Programme" vor 3 Jahren von der EU aus der Taufe gehobene Projekt zur Verbesserung der Sicherheit im Eisenbahnverkehr endete im Oktober mit einer zweiwöchigen Demonstration im polnischen Zmigrod. Das mit der Umsetzung beauftragte Konsortium europäischer Firmen, zu dem neben SARAD vor allem Schwergewichte wie Bombardier und Alstom zählten, zeigte dabei die zur Zeit verfügbaren Möglichkeiten zur Prävention von Terrorismus, Vandalismus und Vermeidung von Unfällen.
Ein wesentliches Ziel war die Schaffung eines dezentralen Kommunikationssystems, in das unterschiedlichste Ereignisse (z.B. in Form von Video-Streams, Sensordaten, Textbotschaften) von unabhängigen Quellen eingespeist werden können. Die Ereignisse werden dann im Netzwerk kategorisiert und an potentielle Nutzer entsprechend ihres Kompetenz-Profils weitergeleitet. Ein paralleler Kommunikationskanal ermöglicht die Steuerung von Datenquellen und Aktoren vor Ort entsprechend den für ein Ereignis vorgesehenen Handlungsabläufen (z.B. Video-Tracking).
 
Unsere Firma war in fünf Arbeitspakete und vier Demo-Szenarien involviert:

- Aufspüren radioaktiver Quellen in Gepäckstücken im Bahnhofsbereich
- Permanente Überwachung von Fracht-Containern bezüglich explosiver und toxischer Gase
- Detektion radioaktiver Aerosole sowie toxischer und brennbarer Gase in Personenwagen
- Inspektion von Fracht-Containern im Rahmen von Transport-Prüfungen
- Drahtlose Kommunikation mittels ZigBee auf dem Zug und im Bahnhofsbereich
- Anbindung an das ProtectRail Kommunikationsnetzwerk (Bereitstellung der Ereignisse und Zugriffsmöglichkeit auf die verfügbaren Detektor-Ressourcen.
 
Die einzelnen Szenarien wurden während der Demonstration mehrfach erfolgreich vor den kritischen Augen der EU Kommission und den Vertretern der europäischen Eisenbahngesellschaften unter realen Bedingungen durchgespielt. Wir freuen uns über die Bestätigung unserer Entwicklungsarbeit der letzten Jahre, finden sich doch bereits viele der gezeigten Lösungen in unseren neuen Produkten wieder. Weitere Informationen zum Projekt sind unter www.protectrail.eu zu finden.



Galerie